Aktuelles - alle Neuigkeiten auf einen Blick.

1.12.2017

Gemeinsame Aktion von ALBA und Stadtverwaltung

Kreative Upcycling-Ideen: Jugendzentrum Drachenflug sichert sich ersten Platz


› mehr

ALBA und die Stadt Braunschweig haben ihr Upcycling-Siegerprojekt gefunden. Unter den vielen kreativen Umsetzungen der Aktion „Wir sind Upcycler“ hat sich das Jugendzentrum Drachenflug durchgesetzt und ein Preisgeld von 300 Euro gewonnen. Dafür erstellte das Team, bestehend aus vier Jugendlichen und einem Betreuer, unter anderem eine aus Fahrradteilen bestehende Lampe sowie mehrere Uhren.

Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung waren Schüler und Jugendliche dazu aufgerufen, mit Unterstützung von ALBA im Rahmen ihres Werkunterrichts oder in ihrem Jugendzentrum eigene Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln. Im Rahmen der Präsentation der Ergebnisse dieses Aufrufes am letzten Samstag auf dem Braunschweiger Schlossplatz gaben die Bürgerinnen und Bürger insgesamt 665 Stimmen ab und wählten das Upcycling-Werk des Jugendzentrums mit 165 Stimmen zu ihrem Siegerprojekt. Doch auch die anderen fleißigen Upcycler gehen nicht leer aus: Alle beteiligten Schüler- und Jugendgruppen konnten sich ebenfalls über ein Preisgeld, in Höhe von 50 bis 200 Euro, für ihre Klassenkassen freuen.

„Im Namen der ALBA Braunschweig GmbH gratuliere ich dem Jugendzentrum Drachenflug zur Wahl“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Ein besonderer Dank gilt außerdem allen Kindern, Jugendlichen, Betreuern und Lehrern, die zu diesem erfolgreichen Abschluss der Upcycling-Aktion beigetragen haben und uns mit ihren kreativen Ideen begeistert haben.“

Neben dem Jugendzentrum Drachenflug beteiligten sich auch die Helene-Engelbrecht-Schule (Platz 2. und 6.), die Integrierte Gesamtschule Querum (Platz 3.), die Grund- und Hauptschule Rüningen (Platz 4.) sowie die Integrierte Gesamtschule Heidberg (Platz 5.), die allesamt mit ihren vielfältigen Kreationen überzeugten.

„Wir sind stolz, mit welchem Eifer und Ideenreichtum die Braunschweiger Kinder und Jugendliche teilgenommen haben und gratulieren dem Jugendzentrum Drachenflug zum ersten Platz“, so Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer.

› schließen


25.11.2017

Erfolgreicher Abschluss der gemeinsamen Aktion

ALBA und Stadt Braunschweig präsentieren Upcycling-Projekte

› mehr

+++ Ausstellung auf Braunschweiger Schlossplatz
+++ Wahl des Siegerprojektes durch Braunschweigerinnen und 
       Braunschweiger
+++ Verkündung des Siegerprojektes in der kommenden 
       Woche Braunschweig

ALBA und die Stadt Braunschweig haben am 25.11.2017 die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Upcycling-Aktion der Öffentlichkeit präsentiert. Unter dem Leitspruch „Wir sind Upcycler“ waren Schüler und Jugendliche dazu aufgerufen, mit Unterstützung von ALBA im Rahmen ihres Werkunterrichts oder in ihrem Jugendzentrum eigene Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln. Aus Anlass des Abschlusses der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung wurden die Projekte der Kinder und Jugendlichen heute auf dem Braunschweiger Schlossplatz ausgestellt.

Mit dabei waren fünf weiterführende Schulen sowie Jugendzentren der Stadt, die seit August Zeit hatten, mit den von ALBA zur Verfügung gestellten Materialien an ihren Entwürfen zu arbeiten. Daraus entstanden Upcycling-Werke unterschiedlichster Art, beispielsweise eine Weihnachtskrippe aus verschiedensten Gebrauchsgegenständen, wie Drahtresten, Lockenwicklern und alten Legosteinen, eine Lampe und Uhren aus Fahrradteilen, Haarschmuck aus Glassplittern, Bilderrahmen aus Spiegelresten oder auch ein mobiler Kräutergarten aus Weckgläsern. Aus diesen kreativen Ideen konnten die Bürgerinnen und Bürger das Siegerprojekt wählen – das Ergebnis wird in der kommenden Woche bekanntgegeben.

„Wir sind froh, dass so viele Braunschweiger Kinder und Jugendliche unserem Aufruf gefolgt sind und sich mit beeindruckenden Ergebnissen an der Upcycling-Aktion beteiligt haben“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Die vielen kreativen Umsetzungen des diesjährigen Mottos der Europäischen Woche der Abfallvermeidung ‚Gib Dingen ein zweites Leben‘ zeigen, wie vielfältig und bunt Wiederverwendung aussieht.“

Neben den Projekten der Jugendlichen präsentierten die Stadt Braunschweig und ALBA auch weitere Upcycling-Werke. Darunter waren unter anderem aus Kleidungsstücken gefertigte Turnbeutel und Kissen, die von der Lebenshilfe auf Basis von Entwürfen von Grundschülern der dritten und vierten Klasse gefertigt wurden, oder auch Arbeiten von ALBA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern, die beispielsweise Sofas aus Badewannen und einen Upcycling-Grill aus einer Metalltonne fertigten.

Ebenfalls auf dem Schlossplatz ausgestellt: die Konzeption der Architekturstudenten der Technischen Universität Braunschweig am IAK-Institut für Architekturbezogene Kunst aus 4.000 gebrauchten Feuerwerksstäben vom Neujahrsfest 2016/2017. Das Upcycling-Werk der freien Künstlerin Angela Kühner, Meisterschülerin der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, fand aufgrund seiner Größe einen besonderen Ausstellungsplatz im ALBA Kunden- und Umweltzentrum unweit des Braunschweiger Schlossplatzes. Dort wird es auch noch die nächsten Wochen der Öffentlichkeit präsentiert.

„Im Namen der Stadt Braunschweig möchte ich allen Beteiligten mein größtes Lob aussprechen“, sagt Baudezernent Heinz-Georg Leuer. „Wir freuen uns gemeinsam mit der ALBA Braunschweig GmbH, Kinder und Jugendliche dazu ermutigt zu haben, ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und sie für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.“

› schließen


Europäische Woche der Abfallvermeidung

Stadt Braunschweig und ALBA veranstalten
Upcycling-Aktion für Schulen und Jugendzentren

› mehr


+++ Präsentation am 25. November von 10 bis 16 Uhr auf 
       dem Schlossplatz
+++ Wahl des Siegerprojektes im Rahmen eines Gewinnspiels
+++ Kunden- und Umweltzentrum wird zur Upcycling-Werkstatt


Dieses Jahr beteiligen sich die Stadt Braunschweig und die ALBA Braunschweig GmbH mit einer gemeinsamen Aktion an der Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Diese findet vom 18. bis 26. November statt und hat in diesem Jahr das Motto „Gib Dingen ein zweites Leben“. Das Motto nahmen die Stadtverwaltung und ALBA zum Anlass, um eine Upcycling-Aktion in Braunschweiger Schulen und Jugendorganisationen zu initiieren. Dem Leitspruch „Wir sind Upcycler“ folgend, waren Schüler und Jugendliche aufgerufen, mit Unterstützung von ALBA im Rahmen ihres Werkunterrichts oder in ihrem Jugendzentrum eigene Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln und durchführen.

Da der nachhaltige Umgang mit recycelbaren Materialien auch in gestalterischen und künstlerischen Berufen eine immer größer werdende Rolle spielt, haben sich ebenfalls die freie Künstlerin Angela Kühner, Meisterschülerin der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, sowie Architekturstudenten der Technischen Universität Braunschweig am IAK-Institut für Architekturbezogene Kunst an der Aktion beteiligt. Die Studenten verwenden dabei für ihre Konzeptionen 4.000 gebrauchte Feuerwerksstäbe vom Neujahrsfest 2016/2017.

Die fertigen Projekte werden im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung am Samstag, 25. November 2017, von 10 bis 16 Uhr auf dem Schlossplatz in Braunschweig präsentiert. Bürgerinnen und Bürger können aus den Schülerprojekten ein Siegerprojekt im Rahmen eines Gewinnspiels wählen.

Vom 20. bis 24. November gestaltet ALBA zudem das Kunden- und Umweltzentrum in der Karrenführerstraße in eine Upcycling-Werkstatt um. Grundschüler der dritten und vierten Klasse können dort in einem Workshop aus alten Kleidungsstücken Turnbeutel oder Kuschelkissen entwerfen und für das Nähen vorbereiten. Die anschließende Fertigstellung erfolgt durch die Lebenshilfe Braunschweig.

„Das Motto der Europäischen Woche der Abfallvermeidung in diesem Jahr – ‚Gib Dingen ein zweites Leben‘ – liegt uns besonders am Herzen“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Denn angesichts der immer weiter zunehmenden Rohstoffverknappung ist es unerlässlich, auf die Möglichkeit und Notwendigkeit der Wiederverwendung von vermeintlicher Wegwerfware hinzuweisen und gerade Kinder und Jugendliche hierfür zu sensibilisieren.“

„Auch der Stadtverwaltung ist es besonders wichtig, den Menschen die Abfallvermeidung und ganz besonders das Wiederverwenden von Gegenständen ans Herz zu legen. Wenn wir eine lebenswerte Umwelt erhalten wollen, dann kommen wir alle nicht um einen verantwortungsvollen Umgang mit den immer knapper werdenden Ressourcen herum“, so Baudezernent Heinz-Georg Leuer. „Dazu gehört natürlich dann auch die Wiederverwendung von Gegenständen und das Reflektieren des eigenen Konsumverhaltens“.

Upcycling ist eine Form der Wiederverwertung von Stoffen. Scheinbar nutzlose Abfallprodukte werden mithilfe des Upcyclings in neuwertige Stoffe umgewandelt. Der Prozess der Wiederverwertung von vorhandenem Material reduziert den Bedarf an neu produzierten Rohmaterialien und wirkt sich somit schonend auf Ressourcen aus.

Zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung:
Die Europäische Woche der Abfallvermeidung wurde im Jahr 2009 als Projekt von der Europäischen Kommission initiiert, 2010 ging sie auch in Deutschland an den Start. Seitdem findet sie jährlich im November statt. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums wird das Projekt deutschlandweit umgesetzt. Organisationen aller Art können sich mit eigenen Ideen und Initiativen zu Abfallreduzierung und -vermeidung beteiligen. Das von der Europäischen Kommission geförderte Programm, das bis zum 26. November 2017 läuft, legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf das Thema „Gib Dingen ein zweites Leben“.

› schließen


09.11.2017

Abfuhrrhythmus für Biotonnen ändert sich

Wöchentliche Leerung der Biotonnen endet am
10. November

› mehr


Ab dem 10. November beendet ALBA die wöchentliche Leerung der Biotonnen und stellt wieder auf den gewohnten 14-tägigen Abfuhrrhythmus um. In diesem Jahr wurde die wöchentliche Abfuhr des Bioabfalls erstmals bis in die Laubzeit verlängert und – anstatt über einen Zeitraum von drei Monaten – über insgesamt sechs Monate durchgeführt.

 „Wir haben für diese Verlängerung durchweg positive Resonanz erhalten“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Insbesondere Gartennutzer und Grundstückseigentümer waren dankbar für die häufigere Leerung ihrer grünen Tonnen in den warmen Sommermonaten.“
 
Die wöchentliche Leerung der Biotonne wird daher auch im nächsten Jahr fortgesetzt. Der entsprechende Zeitraum hierfür steht auch schon fest: Sie erfolgt in der Zeit vom 14. Mai bis zum 9. November 2018.
 
Ausführliche Antworten auf Fragen zur Abfallentsorgung durch die ALBA Braunschweig GmbH finden
Sie auch hier oder unter der kostenfreien Service-Hotline 8862-0.

› schließen


27.10.2017

Reformationstag am 31. Oktober

Wegen Feiertag: Abholtermine für Abfallentsorgung verschieben sich

› mehr


Aufgrund des bevorstehenden Feiertages in der kommenden Woche verschiebt sich die Leerung der Abfallbehälter im Stadtgebiet. Dies betrifft sowohl die Abholtermine für die grauen Restabfallbehälter und die grünen Biotonnen als auch die der Wertstofftonnen und blauen Papiertonnen.

Wegen des Reformationstages am 31. Oktober erfolgt die Leerung der Abfallbehälter dort, wo sie regulär am Dienstag, 31. Oktober erfolgen würde, einen Tag später, also am Mittwoch, 1. November 2017. Die weiteren Abholtermine verschieben sich entsprechend. Die einzelnen Termine im Überblick:

Reformationstag (44. Woche)

Di., 31.10.17  verschoben auf Mi., 1.11.17
Mi.,   1.11.17 verschoben auf Do., 2.11.17
Do.,  2.11.17  verschoben auf Fr.,  3.11.17
Fr.,   3.11.17  verschoben auf Sa., 4.11.17

Im Bereich der Leerung von Abfall-Großbehältern (Behältergrößen von 550 bis 1.100 Liter) kann es zu abweichenden Regelungen bezüglich der Verschiebung kommen. Auskünfte hierzu und zu weiteren Fragen rund um die Abfallentsorgung in Braunschweig erhalten Sie hier oder unter der kostenfreien Service-Hotline 8862-0. 

› schließen


26.10.2017

ALBA rüstet sich für den Herbst

Einsatz zur Laubbeseitigung startet in dieser Woche 
 

› mehr



Pünktlich zum Beginn der Herbstsaison startet ALBA in dieser Woche die Laubbeseitigung im Stadtgebiet. Insgesamt 26 Fahrzeuge und 82 Mitarbeiter reinigen die Straßen und Wege von herabgefallenen Blättern, die anderenfalls für eine gefährlich rutschige Falle für Passanten sorgen könnten.

Auch Grundstückseigentümer und Anlieger sind gefragt: Sie sind dafür verantwortlich, die Gehwege auf und vor ihrem Grundstück von Laub zu befreien. Kleinere Mengen Laub können dabei über die grüne Biotonne oder den Grünabfallsack von ALBA entsorgt werden. In diesem Jahr wurde die wöchentliche Leerung der Biotonne bis in die Laubzeit hinein verlängert und endet erst am 10. November. Für größere Mengen empfehlen sich spezielle Container für Gartenabfälle.

„Wir setzen alles daran, saubere und sichere Straßen in unserer Stadt zu gewährleisten“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. Dennoch bitten wir die Bürgerinnen und Bürger, die Straßen mit viel Vorsicht und Aufmerksamkeit zu passieren“.

Insgesamt kommen von den rund 25.000 Bäumen am Straßenrand an die 1.100 Tonnen Laub zusammen. Wenn das Laub nicht zu sehr durch Straßenkehricht und Schlammanhaftungen verschmutzt ist, wird es im Biomassezentrum in Watenbüttel für die Kompostherstellung oder die Gewinnung von Biogas verwendet Ausführliche Antworten auf Fragen zur Entsorgung von Laub finden Sie hier oder unter der kostenfreien Service-Hotline 8862-0. 

› schließen


19.10.2017

Richtiges Trennen von Bioabfällen

Kommt gar nicht in die Tüte! ALBA und REWE starten Aufklärungsaktion  

› mehr


+++ Plastik gehört nicht in die Biotonne
+++ Störstoffe erschweren Herstellung von Kompost

ALBA und REWE haben heute eine gemeinsame Aufklärungsaktion rund um das Thema Bioabfall gestartet. Ziel der Aktion ist es, auf das richtige Trennen von Abfällen und insbesondere auf das Vermeiden von Plastik in der Biotonne hinzuweisen. Am 19. und 20. sowie am 26. und 27. Oktober 2017 werden Abfallberater von ALBA zu diesem Zweck an Informationsständen in den REWE-Märkten Elbestraße und Lichtenberger Straße im Stadtteil Weststadt interessierte Bürgerinnen und Bürger über das Thema informieren. 

„Der Kompost, den wir aus den Braunschweiger Bioabfällen produzieren, kann nur so gut sein wie sein Ausgangsstoff", so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Nicht abbaubare Kunststoffe stören den Herstellungsprozess von Kompost erheblich. Deshalb bitten wir darum, keine Einkaufstüten aus Plastik mit in die Biotonne zu werfen. Wer etwas für die Umwelt tun möchte, lässt Plastik weg."



„Wenn es uns gemeinsam gelingt, die Qualität des Biomülls zu verbessern und mehr Küchenabfälle über die Biotonne zu sammeln, kann damit ein positiver Effekt für mehr Umwelt- und Klimaschutz erzielt werden“, ergänzt Guido Schmidt, REWE Nord Stellvertretender Vertriebsleiter und verweist auf das Problem, dass viele Verbraucher zum Sammeln ihres Biomülls Plastikabfalltüten nutzen, falsch oder erst gar nicht trennen.

Die Braunschweiger Veranstaltungen sind Teil der „Aktion Biotonne Deutschland“, die gegenwärtig bundesweit in REWE-Supermärkten in Kooperation mit dem Naturschutzbund NABU und mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums läuft. Das Anliegen der Aktion ist es, die Menschen für den Wertstoff Kompost zu sensibilisieren und dadurch Menge und Qualität von verwertbaren Bioabfällen zu steigern. In Braunschweig gibt es schon seit über zwanzig Jahren die grüne Tonne für Bioabfälle aus Küche und Garten. Bioabfall umfasst Garten- und Parkabfälle sowie Nahrungs- und Küchenabfälle. Aus möglichst reinen Bioabfällen entsteht hochwertiger Kompost, der unter anderem in der Landwirtschaft oder im Gartenbau wieder zum Einsatz kommt. 

› schließen


10.07.2017

Straßenbauarbeiten im Bereich Watenbüttel

Abfallentsorgungszentrum ab morgen nicht direkt über die B 214 erreichbar.

› mehr


Die aktuellen Straßenbauarbeiten an der Celler Heerstraße (B 214) führen ab morgen, 11. Juli 2017, zu weiteren Einschränkungen bei der Erreichbarkeit des ALBA-Abfallentsorgungszentrums (AEZ) in Watenbüttel. Mit Beginn des zweiten Bauabschnittes im Bereich der Mittellandkanalbrücke bleibt die Bundesstraße südlich der A 2 gesperrt, so dass das AEZ über die B 214 nicht direkt zu erreichen sein wird.

Das AEZ ist daher ab morgen bis voraussichtlich 19. Juli 2017 aus Richtung Braunschweig nur über die ausgeschilderte Umleitung über Völkenrode, Wendeburg und Harvesse über die B 214 hinweg und weiter über Klein Schwülper, Rothemühle und Hülperode erreichbar.

„Um möglichen längeren Fahrt- oder Wartezeiten aus dem Weg zu gehen, sollten geplante Anlieferungen im AEZ möglichst nach Abschluss der geplanten Straßenbauarbeiten erfolgen“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Alternativ empfehlen wir, bei Privatanlieferungen von Sperrmüll, Grünabfall, Schadstoffen oder Elektro- bzw. Elektronikabfällen den Wertstoffhof auf dem ALBA-Betriebsgelände in der Frankfurter Straße 251 zu nutzen.“

› schließen


28.06.2017

Straßenbauarbeiten im Bereich Watenbüttel

Eingeschränkte Erreichbarkeit des Abfallentsorgungszentrums bis Mitte Juli

› mehr

Vom 3. bis voraussichtlich 19. Juli 2017 kann es zu Störungen bei der Erreichbarkeit des ALBA-Abfallentsorgungszentrums (AEZ) in Watenbüttel (Celler Heerstraße 335) kommen. Grund hierfür sind Straßenbauarbeiten an der Celler Heerstraße (Bundesstraße B 214) vom Stadtteil Watenbüttel bis zur Anschlussstelle der Bundesautobahn (BAB A2), die auf Veranlassung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr durchgeführt werden.

So werden zunächst ab dem 3. Juli die Arbeiten im nördlichen Bauabschnitt der B 214 bis zur Autobahnanschlussstelle der A2 vollzogen. Damit wird das AEZ ab diesem Zeitpunkt nur von Watenbüttel, nicht jedoch aus nördlicher Richtung von der Autobahn aus erreichbar sein. Voraussichtlich ab dem 13. bis zum 19. Juli erfolgen dann die Bauarbeiten im südlichen Abschnitt von der Einfahrt in das AEZ bis zur Wohnbebauung des Stadtteiles Watenbüttel. Damit ist die Erreichbarkeit des AEZ nur noch von der Autobahn und über die B214 aus Richtung Norden, nicht jedoch von Watenbüttel aus möglich.

„Wir halten die Ein- und Ausfahrt zum AEZ natürlich weiterhin zu den gewohnten Zeiten für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet“, so Matthias Fricke, Geschäftsführer der ALBA Braunschweig GmbH. „Wir können jedoch nicht ausschließen, dass durch die mit den Baumaßnahmen verbundenen Straßensperrungen nicht auch die Anlieferung von Abfällen bei uns nur mit zeitlichen Verzögerungen möglich sein wird.“ Um möglichen Störungen aus dem Weg zu gehen, sollten geplante Anlieferungen im AEZ möglichst vor oder nach Abschluss der geplanten Straßenbauarbeiten erfolgen. „Alternativ empfehlen wir, bei Privatanlieferungen von Sperrmüll, Grünabfall, Schadstoffen oder Elektro- bzw. Elektronikabfällen den Wertstoffhof auf dem ALBA-Betriebsgelände in der Frankfurter Straße 251 zu nutzen“, so Fricke weiter.

Infos und Hinweise zu den Öffnungszeiten und den Anlieferungsmodalitäten befinden sich hier.

› schließen


11.05.2017

Vom 15. Mai bis zum 10. November erfolgt die Leerung der Biotonne wöchentlich

Verlängerung des Zeitraumes der wöchentlichen Leerung.

› mehr


Darüber freuen sich viele Gartennutzer und Grundstückseigentümer. Ab diesem Jahr wird der Zeitraum, in welchem die grünen Biotonnen wöchentlich geleert werden, von drei auf sechs Monate verlängert, und zwar von Mitte Mai bis Mitte November. Grundsätzlich erfolgt die zusätzliche Leerung am gleichen Wochentag wie die gewohnte turnusmäßige 14-tägige Entsorgung der Bioabfälle. Allerdings gibt es in einigen Stadtteilen Ausnahmen von dieser Regel, so dass dort die Leerung der Tonnen an einem anderen Tag als sonst üblich erfolgt. Zu Auskünften darüber, für welche Straßen diese Ausnahmen gelten, steht das Kundenservice-Center von ALBA unter der Rufnummer 8862-0 zur Verfügung oder schauen Sie direkt in das Straßenverzeichnis. Die Entsorgung erfolgt sowohl in der Früh- als auch in der Spätschicht.

Für die Verwertung der Bioabfälle müssen die Ausgangsmaterialien frei von Störstoffen sein. Deshalb dürfen Bioabfälle nicht in Einkaufstüten aus herkömmlichem Plastik in die Biotonne geworfen werden. Alternativen zu Plastiktüten sind Papierbeutel oder Beutel aus biologisch abbaubarem Kunststoff mit der Normkennzeichnung „EN 13432“ und dem Symbol des Keimlings. Beide Beutelarten können über den Einzelhandel bezogen werden.

Infos zur fachgerechten Entsorgung von Bioabfällen finden Sie hier oder im Abfallratgeber 2017. Fehlbefüllte Biotonnen werden von der Leerung ausgeschlossen.

Nachfolgend noch einige Ratschläge zur Befüllung der grünen Bioabfalltonne in den warmen Sommermonaten:

  • Die Biotonne möglichst in den Schatten stellen.
  • Die Tonne gelegentlich auswaschen. Gegen Aufpreis bietet ALBA die Serviceleistung Behälterreinigung an.
  • Die Küchenabfälle möglichst in Zeitungspapier einwickeln oder die speziellen Haushaltsbeutel aus Papier oder biologisch abbaubarem Kunststoff nutzen.
  • Rasenschnitt antrocknen lassen.
  • Grünabfall locker in die Tonne einfüllen. 


Zur sauberen Trennung der Bioabfälle im Haushalt gibt es in den ALBA-Kundencentern für 5 Euro den praktischen Vorsortierer - unseren Bio-Boy.

Ausführliche Antworten auf Fragen zur kommunalen Müllabfuhr bekommen Sie kostenfreien Service-Hotline 8862-0.

› schließen


Termine
Kontakt
Icons

Sie haben Fragen?

Unsere Fragen & Antworten helfen Ihnen weiter. Oder rufen Sie uns an bzw. schreiben Sie uns eine Mail:

Hotline: +49 531 8862-0
E-Mail: service-bs©alba.info